Harmonika-Geschichte von Ignaz Hofbauer

Ich habe 1993 mit der Lernmethode von Florian Michlbauer im Selbststudium das Musizieren begonnen, und war von Anfang an vom Fortschritt begeistert.

Als 1. Weihnachtslied habe ich „ Stille Nacht“ geübt und dieses am Heilig Abend 1995 in einer kleinen Ortskapelle des Stiftes Zwettl, wo mein Vater Vorbeter war, nach dem traditionellem Rosenkranz vorgespielt.
Die Besucher waren von dieser feierlichen Stimmung so angetan, das ich das auf Wunsch der Bevölkerung dann jedes Jahr gemacht habe.

Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Leute zu dieser Andacht – so an die 60 Gläubige aller Altersschichten.
Es gibt aber in dieser Kapelle nur etwa 25 Sitzplätze, also bringen einige schon Bänke mit und sitzen dann eben in der großen Vorhalle.

Mein Vater, der Vorbeter, hat sich immer gefreut wenn so viele Leute zum Gebet geströmt sind, waren bei „normalen“ Rosenkränzen ja oft nur 3 alte Damen gekommen.
Leider ist mein Vater voriges Jahr verstorben, aber auf Wunsch des neuen Vorbeters und der Ortsbevölkerung werde ich diese Tradition fortsetzen.
Ich freue mich heuer bereits zum 20. Mal auf diesen stimmungsvollen Abend.

Mit vorweihnachtlichem Gruß
Ignaz Hofbauer